“Margareta” wird zum Motorschiff

Neuer Eigentümer

Nach dem frühen Tode von Nikolaus Ecks am 16. Februar 1900 übernahm sein Bruder Diedrich Ecks im Alter von 28 Jahren den Ewer allein und zahlte die Mutter und 3 Schwestern als Erben aus.

Ab 2.2.1900 fuhr ein zweiter Mann auf der „Margareta“ mit.

Im ersten Weltkrieg wurde D. Ecks zur Marine eingezogen und als Bootsmann auf den Kreuzer „Siegfried“ versetzt. Der Ewer lag bis 1919 auf. Am 27. Februar 1919 wurde D. Ecks von der Marine nach Hause entlassen und brachte bald darauf den Ewer wieder in Fahrt.

In den folgenden Jahren segelte D. Ecks mit seiner Frau als Besatzung. Im April l922 ging Frau Ecks von Bord, weil ihr Sohn Siegfried Ostern 1922 zur Schule musste.

In dem noch vorhandenen Lohnbuch der „Margareta“ ist ab 20.4.1922 Alfred Harmes als Schifferknecht, so wurden die Schiffsjungen in der Kleinschifffahrt genannt, eingetragen. Er löste Frau Ecks als Besatzungsmitglied ab.

Umbau

Im Lohnbuch finden sich 1924 die Namen meines Onkels Hermann Martens und 1925 der meines Vaters wieder. Mein Vater war 9 Monate an Bord. Von ihm weiß ich, dass zu seiner Zeit bei Sietas in Neuenfelde ein 18 PS, 1-Zylinder Glühkopfmotor der Firma Deutsche Werke Kiel (heute MAK) eingebaut wurde.

Von nun an wurde aus dem Segelschiff ein Motorschiff. Die Takelage und Seitenschwerter wurden von Bord genommen, die Ruderpinne gegen eine Radsteuerung ausgetauscht. Als letztes wurde die Ladeluke bis weit vor die ehemalige Mastposition vergrößert.

Da der Motor achtern in die Eignerkajüte eingebaut wurde, zog der Schiffer mit nach vorn in das Logis.

So zum Motorschiff umgebaut, fuhr D. Ecks noch fast weitere 20 Jahre.

Quelle: Stadtarchiv Buxtehude, aus den Aufzeichnungen von Ewald Martens.

“Margareta” wird zum Motorschiff