“Margareta” verbindet

Das Schiff ist wieder in einem hervorragenden Zustand und zieht die Blicke vieler Menschen in Buxtehude auf sich. Der neue Glanz ist das Ergebnis des Engagements des Fördervereins. Mitglieder werben, Sponsoren gewinnen und die anfallenden Arbeiten an Bord organisieren.

Sponsoren

Der Unterhalt des Schiffes erfordert Material, das zum Teil recht kostspielig ist. Lokale Sponsoren stehen immer wieder mit finanziellen Spenden oder mit Sachspenden, wie den benötigten Hölzern, Farben und mehr, zur Seite.

Vereinsmitglieder

Aktive Helfer, die in ihrer Freizeit Fachwissen und handwerkliche Fähigkeiten einbringen.

Integration

Seit der Übernahme durch den Förderverein sind Helfer an Bord eingebunden, die in und um Buxtehude eine neue Heimat gefunden haben.

Hamza, Omar, Ran, Khaled oder Alaa haben neben ihren Eingliederungsmaßnahmen sehr viel Zeit und Arbeit in die Restauration und die Pflege der Margareta investiert. Im Gegenzug konnte der Förderverein bei Formularen und Behördengängen unterstützen.

Die Regularien sehen vor, dass die Arbeit zeitlich befristet ist, maximal drei Monate sind möglich. Ende März 2018 war der letzte Tag an Bord für Alaa. Zu diesem Anlass brachte er eine befreundete Künstlerin mit, die die Margareta ganz besonders in ihr Herz geschlossen hat.

Kunst an Bord

Gemälde der Margareta in einer Mittelmeer-Szenerie

Wafaa Darwiechehs Lieblingsmotiv in Buxtehude ist die Margareta. Zwei Ölgemälde hat sie bereits fertiggestellt. Einmal Margareta, wie der Buxtehuder sie kennt, im Fleth, dann noch eine eigene Idee, die Margareta in einer italienischen Mittelmeerkulisse zeigt.

Kurzum, es gibt viele Möglichkeiten, wie “Margareta” Menschen verbindet.