„Hier weiht de Wind op Plattdüütsch“

Die mittlerweile vierte Veranstaltung von „NettWark Platt“ an Bord wurde stilecht mit acht Glasen um Punkt 16:00 Uhr am 1. September eingeläutet. Zahlreiche Besucher zu beiden Seiten am Westfleth sowie in der Luke der „Margareta“ wurden einmal mehr hervorragend unterhalten.

Nach der Begrüßung durch Helga führte Irmi durch ein bunt gemischtes Programm. Dies war weit mehr als nur amüsant, es war obendrein auch noch sehr lehrreich.

„De Schimmelrieder“ – von Theodor Storm ursprünglich auf hochdeutsch verfasst – ist in der plattdeutschen Fassung, von Heidi vorgetragen, deutlich authentischer.

„Eskimorull““, die Geschichte einer Segelreise auf der Ostsee vor Hiddensee bei schwerer See, mitsamt einer Begegnung mit dem fliegenden Holländer. Großartig vorgetragen von Linn wurden unter anderem die Tücken der Atmung unter Wasser erläutert.

„Dat Malöör von den Katteker“ hatte nicht nur die übliche Moral von der Geschicht‘, gleich zu Beginn wurde den sprachlich Unkundigen von Lotta verraten, dass es sich bei einem Katteker um ein Eichhörnchen handelt.

Heiner Prigge hat sich mit dem „Wind“ befasst, den zahlreichen Begriffen, in denen Wind auftaucht, diversen Arten von Wind bis hin zum privaten Wind.

Zwischen den Lesungen haben Lea und Sarah mit ihren Sketchen und Liedern unterstrichen, dass Plattdüütsch durchaus zeitgemäß und cool ist.

Auch gemeinsames Singen, begleitet von Heiner Penner auf der Gitarre, kam nicht zu kurz. Mit dem „Hamborger Veermaster“ und einem Schlußwort von Helga endete um 17:00 Uhr das Bordprogramm, eine weitere Aufführung fand direkt im Anschluß im Rebels Choice statt.

Eine gute Nachrichten noch: Ende Dezember findet „Wiehnacht op Platt“ wieder statt. Diesmal an zwei Terminen, dem 20. und 21. Dezember.

„Hier weiht de Wind op Plattdüütsch“