Der Hafen

Der heutige Buxtehuder Hafen war ursprünglich die Reede für den historischen Hafen, das Fleth.

Bedeutung des Fleths

Mit der Stadt Buxtehude wurde im Jahre 1285 auch das Fleth angelegt. Es ist – neben der St.-Petri-Kirche – das bedeutendste Baudenkmal der Stadt.

Besonderheit des Buxtehuder Hafens

War in Hamburg, Lüneburg und Stade der Hafenbetrieb von der einen Seite des Wasserlaufes auf die gegenüberliegende hinübergewachsen, wurde Buxtehude als erste deutsche Stadt von vornherein planmäßig um ein zentrales Hafenbecken herumgebaut und war seinerzeit die modernste Hafengründung auf deutschem Boden.

Die Mühle am Fleth

Am südlichen Ende des Fleths wurde die Wasserkraft der aufgestauten Este seit 1289 für den Betrieb landesherrlicher Mühlen genutzt. Im 19. Jahrhundert wurde das bis heute bestehende Gebäude errichtet und die Mühle mit Turbinenantrieb ausgestattet.

Erst 1975 hat die Mühle ihre Arbeit eingestellt. 1979 erfolgte der Umbau zu einem Hotel-und Geschäftsgebäude.

Vor der Mühle im Fleth liegt ein typisches plattbodiges Frachtschiff der Niederelbe, der Ewer „Margareta“.